Mittwoch, 23. August 2017

Handbrot mit Speck und Pilzen


Wie versprochen gibt es heute endlich meinen Post zum Thema Handbrot und natürlich auch zum SonneMondundSterne-Festival. Wer meinen vorherigen Beitrag gelesen hat, weiß bereits grob worum es geht. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mit 23 Jahren das erste Mal auf einem Festival war und definitiv nicht weiß, warum ich das nicht schon viel früher gemacht habe. Das lag natürlich zum Großteil auch an den tollen Menschen mit denen ich dort war und dort kennengelernt habe, sondern auch an der Atmosphäre, der Umgebung und natürlich der Musik. Und auch auf dem Festival kam man kulinarisch absolut nicht zu kurz, deshalb musste ich mein Highlight, das superleckere Handbrot, unbedingt zu Hause ausprobieren und siehe da, es schmeckt immer noch genial :)


Es ist schon wieder zwei Wochen her, dass wir zu fünft mit vollgepackten Autos und einem Wohnwagen Richtung Saalburg losgefahren sind. Bei strahlendem Sonnenschein versteht sich (noch). Ich muss zugeben, wir hatten schon ein bisschen Luxus in dem Wohnwagen, neben einem funktionieren Kühlschrank und einem weichen Bett gab es auch einen Herd. Wir mussten uns also nicht fünf Tage von Toast und Steaks ernähren. Obwohl wir auch oft gegrillt haben, wenn es denn mal nicht geregnet hat. Das Wetter ist leider etwas mies gewesen, aber letzlich hat man dadurch auch einige lustige "Matscherlebnisse" mit nach Hause genommen.

Sowohl vor dem Festivalgelände, als auch darauf gab es wahnsinnig viele Stände mit Essen. Und nicht nur normale Pommes und Burger Buden, sondern richtig ausgefallene und toll zubereitete Sachen. Und genau dort hab ich zum ersten Mal Handbrot probiert. Im Grunde ist es eine Art Brot-/Pizzateig der mit massig Käse und Pilzen oder Speck gefüllt ist und obendrauf kommt ein Klecks Sourcreme. Klingt total banal aber schmeckt wahnsinnig gut.
Und aus diesem Grund musste ich das auch gleich mal testen und mein Rezept mit euch teilen.

Ihr benötigt für den Hefeteig:
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 300g Mehl Type 1050
  • 300 g Dinkelmehl
  • 3 EL Öl
Die Hefe in das Wasser bröseln und den Zucker hinzu geben. Verrühren bis sich alles gut gelöst hat. Unterdessen nehmt ihr euch eine große Schüssel und mischt dort das Mehl zusammen mit dem Salz und dem Öl. Gebt nun das Wasser mit der Hefe hinzu und vermengt alles solange, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Die Schüssel dünn mit Öl bepinseln, den Teig hineinlegen, abdecken und für ca. 1 Stunde an einem warmen Ort aufgehen lassen.


Ihr benötigt für die Füllung:
  • 450g geriebenen Käse
  • 150g gewürfelter Speck oder Schinken
  • 150g gewürfelte Pilze 
Wenn euer Teig fertig gegeangen ist, knetet ihr ihn nochmal kräftig durch. Entweder könnt ihr ihn sofort weiter verarbeiten oder ihr lasst ihn wie ich, noch eine Nacht im Kühlschrank ruhen. Aus dem Teig könnt ihr drei gleich große Stücke teilen und rollt diese länglich aus. Ich habe nur zwei Teigstücke verwendet, da meine Backform nicht für mehr gereicht hätte. So gab es halt noch eine leckere Pizza aus dem Übrigen Teig :)

Auf eine Teighälfte gebt ihr nun den Käse und den gebratenen Speck oder die angebratenen Pilze oder ihr mischt einfach beides. Klappt die andere Teighälfte darüber und drückt den Rand zusammen. Euere gefüllte Teigrolle dreht ihr nun mit der Naht nach unten und legt sie in eine gefettete Backform. mit der stumpfen Seite eines Messers formt ihr nun eure späteren Handbrotstücken - nur vorsichtig, um den Teig nicht aufzuschneiden. Ebenso verfahrt ihr mit den anderen Teigrollen bis eure Backfom voll ist.

Bei 180 °C wandert euer Handbrot jetzt für ca. 35 -40 min in den heißen Ofen. Bepinselt es alle 10 min mit Wasser, damit sich eine schöne Kruste bilden kann und es nicht zu trocken wird.


Ich habe mein Handbrot auf dem Grill gebacken, was auch wirklich prima funktioniert hat.
Während euer Brot im Ofen ist, könnt ihr die Sourcreme vorbereiten.

Zutaten für die Sourcreme:
  • 200g saure Sahne
  • 100g Schmand
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft
  • Petersilie (egal ob frisch oder TK)
  • Kräuter nach Belieben
Einfach alle Zutaten vermischen und nach Geschmack würzen und abschmecken.
Wenn euer Brot fertig ist, gebt ihm ein paar Minuten zum abkühlen. Danach könnt ihr eure Stücke einfach abziehen oder abschneiden und mit einem Klecks Sourcreme genießen.
Ich verspreche euch, ihr werdet den flüssigen Käse in Kombination mit dem Speck und den Pilzen lieben und den frischen Geschmack bringt die Sourcreme.Allerdings ist man nach einem Stück auch pappsatt :) Auf dem Festival hat so ein Stück Handbrot übrigens stolze 5 Euro gekostet.


Natürlich gab es noch viel, viel mehr an Kulinarik dort zu erleben, allerdings habe ich irgendwie nur meinen Burger fotografiert und ansonsten immer einfach gleich gefuttert. Der Burger war aber auch wahnsinnig lecker. Ihr kennt das bestimmt, wenn man nach einer langen Partynacht dann total ausgehungert in so ein Monstrum beißt und man einfach denkt, dass es nichts besseres mehr geben kann.

Ansonsten hätte ich liebend gern am letzen Tag noch ein frittiertes Snickers gegessen, aber irgendwie war ich viel zu fertig dazu.
An Getränken gab es an alles aus Dosen und für uns Mädels dann doch meistens Sekt oder Radler anstatt Bier.


Auf dem Bild unten rechts in der Collage seht ihr übrigens Thunfisch-Tomatensoße und dazu gab es Gnocchi. Ein Versuch der Jungs war es wert, aber es hat leider schrecklich geschmeckt :D

Und ehe ich mich versehen habe, waren fünf wundervolle und erlebnisreiche Tage auch schon vorbei. Ich hoffe wirklich, dass es nicht mein letztes Festival gewesen ist und ich kann es euch nur empfehlen, das mal mitzuerleben. Natürlich zu einem Festival eurer Wahl mit eurer Lieblingsmusik. Zu diesem Thema kann ich übrigens nur sagen, dass der Auftritt von dem Ostblockschlampen mein absolutes Highlight war und es sich gelohnt hat, sich in die erste Reihe zu drängeln. Die Show und das Set war einfach nur der Hammer! #TeamOBS


Euch allen jetzt eine erfolgreiche Restwoche - es ist ja zum Glück schon Mittwoch - und natürlich ein tolles Wochenende. Bis zum nächsten Mal!

Zubereitungszeit: ca. 50 min 
Gehzeit: ca. 1 Stunde
Backzeit: ca. 40 min
Schwierigkeit: etwas kniffelig, aber durchaus machbar

Xoxo 
Eure Julia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen